Bezahlte Anzeigen

Heizkosten sparen mit Kraft-Wärme-Kopplung

von

Eröffnung GETEC 2014

Was ist besser als Heizkosten sparen? Mit der Heizung Geld verdienen - so das Versprechen von Mini-Blockheizkraftwerk (Mini-BHKW) Anbietern.

Auf der Gebäude.Energie.Technik - kurz GETEC Messe in Freiburg wurde eine Sonderschau dem Thema "Heizungserneuerung mit Mini-BHKW" (auch Mini-Blockheizkraftwerk bzw. Kraft-Wärme-Kopplung) gewidmet. Auf der Sonderschau selbst wurde aber der Begriff Kraft-Wärme-Kopplung weitaus öfter verwendet als Mini-BHKW. Der Begriff leitet sich von Wärme (Heizung) und Kraft (Generator antreiben) koppeln ab. Von Mini-BHKWs spricht man in der Regel bei einer elektrischen Leistung von 10-100 kW. Bei den auf der Messe gezeigten Modellen handelt es sich bei den meisten Kraft-Wärme-Kopplungen um Verbrennungsmotoren, die mit Erdgas betrieben werden. Der Motor treibt einen Generator zur Stromerzeugung an, und die dabei anfallende Wärme aus dem Kühl- und Abgassystem wird als Heizungswärme genutzt. Die kleinsten gezeigten Geräte gibt es bereits in sehr kompakten Ausmaßen - nicht viel größer als eine Waschmaschine.
Für solche Mini-BHKWs wurde ein eigenes Förderprogramm ins Leben gerufen, welches die Erstellung eines Energiekonzepts durch einen geschulten Energieberater finanziert, das die Wirtschaftlichkeit und die ökologische Sinnhaftigkeit ermittelt. Weitere Förderungen gibt es dann für die Umsetzung.

Bei der Sonderschau "Heizungserneuerung mit Mini-BHKW" auf der GETEC in Freiburg wurde von mehreren Herstellern eine Kraft-Wärme-Kopplung für Ein- und Zweifamilienhäuser angeboten. Eigens auf BHKW spezialisierte Energie-Consulting Unternehmen eruieren sämtliche mögliche Förderungen und da solche kleinen Kraftwerke in der Regel mit Gas betrieben werden, wird auch der Gaspreisvergleich und die Vertragsverhandlung vom Energie-Consulting Unternehmen durchgeführt. 

Bei einem vorgestellten Beispiel sind die Investition (ca. € 40.000,-) für eine Kraft-Wärme-Kopplung zwar höher als für eine einfache Heizung, aber die Kosten für die Kilowattstunde Wärme (~6,5 Cent/kWh) und auch für Strom (~16 Cent/kWh) sind sehr gering. Statt einer Einspeisung ins Netz wird der Strom direkt an Mieter oder Nachbarn verkauft, und der Betreiber des Mini-BHKW wird so zu einem 'echten' Stromlieferanten. Ist der Eigenenergiebedarf hoch genug, schneidet das eigene Mini-BHKW bei den Gesamtkosten bereits nach wenigen Jahren besser ab als zum Beispiel eine Ölheizung. Wird die Energie verkauft, dann finanziert sich das Mini BHKW selbst und macht auch einen Gewinn. 

Links:
www.getec-freiburg.de
www.bhkw-jetzt.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar posten