Bezahlte Anzeigen

heizkostenrechner.eu auf der SHKG Leipzig

von

Heizkostenrechner und Heizungshersteller - passt das zusammen?

Im Oktober 2013 besuchte ich die Messe für Sanitär, Heizung, Klima und Gebäudeautomation (SHKG) in Leipzig. Mein Ziel war es, Feedback für den Heizkostenrechner zu erhalten. Ich besuchte also einen Heizungshersteller nach dem anderen und präsentierte den Heizkostenrechner. Was mich besonders freute war, dass einige Vertriebsmitarbeiter den Heizkostenrechner bereits kannten und auch selbst benutzten. 

Biomassehersteller fragte ich, wie sie die zukünftige Preissteigerung für Pellets einschätzen. Hier herrscht die Meinung, dass die Preise nicht über € 300,- steigen werden, da zunehmend Pellets aus Ländern wie Russland und Kanada importiert werden und in diesen Ländern aufgrund des enormen Holzreichtums die Preise nicht über diesen Wert steigen würden. 

Wärmepumpenhersteller haben mich darauf hingewiesen, dass es von einigen Stromanbietern eigene Wärmepumpen-Tarife gibt, die deutlich billiger sind als herkömmliche Stromtarife (unter 20 Cent/kWh). Auf die Frage, was ich bei Jahresarbeitszahl als vorausgefüllten Wert eintragen soll, wurde mir für Luftwärempumpe 3 und für Erdwärme 4 genannt. Natürlich wurde ich auch darauf hingewiesen, dass die eigenen Geräte der neuesten Generation deutlich bessere Jahreszahlen erreichen würden. 

Insgesammt ist die SHKG ein tolles Branchenevent für Fachbesucher. Es gab auch viele Besucher, die auf der Suche nach einer geeigneten Heizung waren. Ich hatte das Gefühl dass nach der ungeheuren Informationsflut auf der Messe die Verwirrung so mancher Besucher größer war als vor dem Besuch. 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von horst falkert |

Sehr geehrter Herr Reitmair, bin am überlegen, was wirtschaftlicher bei staendig veraenderten Energiepreisen, Gas oder Oel. Gibt es einen Rechner (Formel) in Abhaengigkeit der Marktpreise fuer die erzeugte Energie? Vielen Dank im voraus und mit den besten Gruessen Horst Falkert

Antwort von Igor Reitmair

Hallo Herr Falkert, 
beim Heizkostenrechner wird die Preissteigerung im Schritt 3 berücksichtigt. Die durchschnittliche Preissteigerung können Sie selbst schätzen und eingeben. 
In diesem YouTube Video zeige ich wie das funktioniert. 

Kommentar posten