Bezahlte Anzeigen

Neue Heizung besser als Sparbuch

von

Neue Pelletsheizung, Foto zur Verfügung gestellt von Spitzer Installationen GmbH
Neue Pelletsheizung, Foto zur Verfügung gestellt von Spitzer Installationen GmbH

"Neue Heizung besser als jedes Sparbuch und Festgeld" - diese Pressemeldung wurde im Dezember 2012 von einem Heizungshersteller gesendet.

Am folgenden Beispiel wird diese Behauptung nachgerechnet:

Beispiel 1 - Umstellung von Öl auf Pellets:

Umstellung von Öl auf Pellets, Altbau mit 270 m², Ölheizung mit Heizölverbrauch 3.500 Liter pro Jahr.
Als Investitionskosten für die Pelletsheizung nehme ich € 18.000,- an.
Ich könnte das Kapital (€ 18.000,-) anlegen oder in eine Pelletsheizung investieren. Wo verdient man mehr?

 

1. Zinsen für Kapitalanlage berechnen

Kapitalanlage € 18.000,-
Zinsen für Festgeld: derzeit rund 2%
Laufzeit: 10 Jahre
Zinseszinsformel

Endkapital: € 21.941,90
Zinsen: € 3.941,90

 

2. Gesamtkostenrechnung bei der alten Ölheizung, 10 Jahre

Alte Ölheizung berechnet mit heizkostenrechner.eu 

Heizölverbrauch: 3.500 Liter pro Jahr
Jahresnutzungsgrad: 62 %
Ölpreis: € 0,89 (zu Beginn)
Preissteigerung: 8,06 %
Zusatzkosten: € 286,-
Preissteigerung Zusatzkosten: 1,65 %

Kumulierte Gesamtkosten nach 10 Jahren: € 55.436,-

 

3. Gesamtkostenrechnung einer neuen Pelletsheizung

Pelletsheizung berechnet mit heizkostenrechner.eu 

Investitionskosten Pelletsheizung € 18.000,-
Pelletsverbrauch: 5,8 t pro Jahr
Jahresnutzungsgrad: 80 %
Pelletspreis: € 262 (zu Beginn)
Preissteigerung: 3,88 %
Zusatzkosten: € 311
Preissteigerung Zusatzkosten: 1,65 %

Kumulierte Gesamtkosten, inklusive Investition nach 10 Jahren: € 42.010,-

Ersparnis: € 11.453,-

 

Ergebnis von Beispiel 1:

Eine Ersparnis von € 11.453,- nach 10 Jahren bei einem Kapitaleinsatz von € 18.000,- entspricht einem Zinsatz von 5,05 %. 

In diesem Fall schneidet die Heizung tatsächlich besser ab als ein Sparbuch.

Zusätzlich kann man noch berücksichtigen:

  • Wertsteigerung der Immobilie durch eine moderne Heizung.
  • Früher oder später müsste auch die Ölheizung erneuert werden, was ebenfalls Geld kosten würde.

Anhand dieses Beispiels wollte ich die Aussage in dieser Pressemitteilung überprüfen und zeigen, wie man so eine Berechnung durchführt. 

Damit die Berechnung überhaupt Sinn macht, habe ich ein Beispiel gewählt, wo sich die neue Anlage innerhalb von 10 Jahren amortisiert. 

Sollte sich auch bei Ihnen herausstellen, dass sich die neue Heizung innerhalb von 10 Jahren amortisiert, dann macht der Vergleich mit einem Sparbuch durchaus Sinn. 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Siggi |

Beste was ich bisher gefunden habe.Kann mann das Ergebniss ausdrucken?

Kommentar von U. Jacob |

Ergebnis: Von der Ersparnis sollten noch der Zinsverlust der Investitionskosten (Kapitalanlage) von 3'492 € abgezogen werden, da das investierte Kapital für die neue Heizungsanlage keine Zinsen mehr abwirft. Die effektive Ersparnis von 7'511 € entspricht dann einem Zinssatz von 3.55 % (10 Jahre; 18'000 € Inv. Kosten).

Hinweis 1: ob 18'000 € für eine neue Pelletheizung reichen ist fraglich. Nicht eingerechnet sind da vermutlich die Entsorgung des alten Oelkessel, umrüsten des Pelletlagers, neue Kaminanlage, Anpassungen an neue Brandschutzvorschriften, Elektroinstallation.....). Steigen die Inv. Kosten auf über 53'000 € wird die Ersparnis von 11'354 € durch den Zinsverlust (2 %) innert 10 Jahren aufgefressen (= Grenzkosten).

Hinweis 2: Der Kostenvergleich sollte über den Zeitraum der Lebensdauer einer Heizungsanlage z. B. 20 Jahre gemacht werden.

Vorteil von Energieträgern mit geringem Grauenergieanteil (Herstellung, Betrieb, Entsorgung) z. B. Holz, Wind, Sonne: geringere Belastung und Reduzierung des Kapitalabflusses ins Ausland (einheimische Arbeitsplatzsicherung) durch künftige Preissteigerungen der Energieträger Oel, Gas, Kohle, Atomstrom.

P.S. die günstigste Energiesparmassnahme ist die Reduzierung der Raumtemperatur (20 °C), Hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage, Pullover und warme Hausschuhe!

Kommentar posten